Montag, 27. August 2012

"Der ungeladene Gast" von Sadie Jones - Bizarres Schauspiel

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/414_04555_123991_xxl.jpg
Sadie Jones
Der ungeladene Gast
Roman
320 Seiten
Erscheinungsdatum: 03.09.2012
Verlag: DVA Belletristik
ISBN: 978-3-421-04555-3
 

Charlotte hat nach 3 Jahren, nach dem Tod ihres Mannes, Edward geheiratet. Ihre Kinder, Emerald, Clovis und Imogen (Smudge genannt) scheinen den neuen Vater nicht recht zu akzeptieren, ob wohl dieser alles für die Mutter tut und auch alles versucht um das Haus, in den sie leben, zu halten. Dafür reist er übers Wochenende in die Stadt, um dort an Geld ranzukommen.

Genau an dem Wochenende hat Emerald Geburtstag und es wird eine Feier vorbereitet. Kurz vor Beginn der Feier treffen jedoch plötzlich vielen Menschen bei ihnen ein. Es sei ein Zugunglück passiert und sie müssten irgendwo unterkommen. Die neuen Gäste werden nun so lang es geht ignoriert und sich selbst überlassen, während die Bewohner des Hauses und ihre Gäste sich weiter um die Vorbereitungen für die Feier kümmern. Da taucht der ungeladene Gast auf. Er mischt sich unter die feiernde Gesellschaft, während alle anderen unfreiwilligen Gäste weiterhin ignoriert werden.

Natürlich gerät das ganze außer Kontrolle und die unfreiwilligen Gäste werden immer ungehaltener und wollen Verpflegung. Auch der ungeladene Gast bringt verborgene Geheimnisse mit, die er enthüllt. Wer ist der ungeladene Gast und was hat er vor? Warum er der Familie schaden?

***Vorsicht: Spoil-Anfang***

Nebenbei scheint jeder einzelne Charakter ein eigenes sonderbares Leben mit sonderbaren Gewohnheiten zu führen. Viele komische Dinge passieren in dem Buch und ich weiß nicht recht ob ich es nun gut oder schlecht fand. Faszinierend war jedoch wie bereit Menschen sind Freunden wehzutun um eine kurzzeitige Befriedigung zu erlangen. Ebenfalls erstaunlich ist wie sehr die Autorin Dinge beschreibt die auf den ersten Blick total langweilig sind. Nur bei genauerem hinsehen und mit dem nötigen Feingefühl findet man sein bizarres Interesse in der Beschreibung zur Verfrachtung des Ponys.

Was mich gestört hat, war Charlotte, die sehr egoistisch ist und auch die unfreiwilligen Gäste, die untergekommen waren und kein Recht hatten sich so zu beschweren...wobei sich der Grund dafür am Ende aufgeklärt hat.
Am Ende kam Edward Swift wieder, mit merkwürdigen Neuigkeiten.


***Spoil-Ende***

Fazit:

Das gesamte Buch ist eigenartig. Sowohl die Geschichte an sich, als auch der Schreibstil sind etwas kompliziert. Dennoch fesselt es den Leser auf eine komische Art und Weise ohne besonders spannend zu sein. Die Geschichte zieht mit einer bizarren Art und Weise den Leser durch das Buch. Ich konnte nicht lassen es innerhalb weniger Stunden einfach durchzulesen.

Was ich besonders mochte:

Die Art und Weise der Autorin, mit wenigen Aktionen das Buch dennoch interessant zu machen. Insbesondere der Humor hat es mir auch angetan, ein wenig böse und schadenfroh.


Kommentare:

  1. Hey, ich finde deinen Blog nett. Bist ja noch ein Neuling. Meinen Blog gibt es auch noch nicht so lange, vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?

    http://booksbeauty.blogspot.de/

    LG, Kerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte eigentlich am 28 schon geantwortet, aber leider merkte ich nicht, dass es ein simpler Kommentar, statt einer Antwort, war :(

      Hier nochmal :D

      Hi Kerry,

      vielen Dank und herzlich willkommen!!! :) Ich bin noch ganz frisch hier, falls Du Tipps oder Anregungen hast: Nur her damit :)
      Ich schau gleich mal bei Dir vorbei *wink*

      LG, Juju

      Löschen