Donnerstag, 23. August 2012

"Eine Vampirin auf Abwegen" von Lynsay Sands - Lustiger Auftritt



Lynsay Sands 
Eine Vampirin auf Abwegen 
400 Seiten  
Erscheinungsdatum: 11.03.2009
Verlag: LYX  
ISBN: 978-3-8025-8183-0


  
Lustige Geschichte über eine Vampirin, die kein Blut sehen kann. Lissiana leidet an Blutphobie, sie fällt in Ohnmacht, wenn sie Blut sieht. Das ist natürlich nicht besonders praktisch, wenn man bedenkt, dass sie ja Blut zum überleben braucht. Die meisten Vampire trinken nicht mehr direkt vom Menschen, sondern aus Blutbeutel (so sind sie unabhängiger und fliegen nicht so leicht auf) – und genau das ist das Problem: Im Beutel sieht man das Blut. 
Lissianas Mutter will sie nun kurieren und schenkt ihr kurzerhand zum Geburtstag einen Therapeuten namens Greg. Dieser wurde eigentlich gekidnappt, aber da er beeinflusst worden war ist er quasi freiwillig mitgekommen, und weiß nun nicht was er davon halten soll. Eigentlich will er nur weg, aber Lissiana findet er doch ganz hübsch und möchte ihr auch helfen.

Gleichzeitig versucht ein Irrer hinter Lissianas Identität zu kommen und die Welt von ihr zu befreien.   

Fazit: 

Eine sehr leicht geschriebene und unterhaltsame Geschichte. Es ist nicht spannend sondern wirklich zum großen Teil einfach nur witzig. Die Autorin bindet hier gekonnt sehr lustige Situationen in die Geschichte ein.   

***Vorsicht: Spoil-Anfang***

Etwas merkwürdig fand ich die Flucht vor dem Missverständnis. So viel Mühe nur weil sie dachten der Onkel wollte ihn töten und das auch nur weil die Mutter so schön mitgespielt hat. Am Ende wurde Greg verwandelt und alle hatten, was sie wollten. Den Teil der Geschichte hätte man durchaus etwas spannender machen können. Auch wie schnell Greg der Meinung war, dass ein paar Tage Lissiana schon viel toller sind als ein Leben lang mit seiner Familie, war plötzlich und etwas verstörend. Aber genau das macht die spritzige und unkomplizierte Art des Buches aus.  

***Spoil-Ende*** 

Was ich besonders mochte:

Eindeutig den Humor. Oft musste ich nur mit den Augen rollen aber b esonders Lissianas Erklärung, wie der Mann mit Blutarmut an die Vampirbisse gekommen ist, ist ein legendärer Moment. Auf sowas muss man erst mal kommen. :D




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen