Montag, 10. September 2012

"Die Mission der Wunderleser" von Nancy Salchow - Wunder sind kein Zufall

Nancy Salchow
Die Mission der Wunderleser. Teil 1
53 Seiten
Erscheinungsdatum: 16.08.2012
Droemer Knaur 
ISBN-10:3-8476-2005-3

Vela ist 16 Jahre alt und wohnt seit 10 Jahren, zusammen mit ihrer älteren Schwester Selina, bei ihrem Onkel, weil ihre Mutter im Gefängnis sitzt. Sie hatte vor 10 Jahren jemanden getötet und es zugegeben.
An sich ist Vela ein unscheinbares Mädchen. Sie liest gerne Bücher und ist am liebsten allein. Doch dann wird sie Zeugin eines wahren Wunders und von da an verändert sich ihr Leben.

***Vorsicht: Spoil-Anfang***

Ihr Klassenkamerad hat das Wunder auf einem winzigen Papier gelesen und dann passierte es. Einfach so! Hätte Vela es nicht mit eigenen Augen gesehen, hätte sie es auch nicht geglaubt. Er redete darauf hin nur verwirrendes Zeug von Überführungssätzen und Wunderlesern.
Vela verstand nichts davon, bis sie mitten in der Nacht einen leuchtenden Satz im Buch entdeckte. Diesen las sie laut vor und befand sich plötzlich in einer anderen Welt, in der man sie – zwar noch nicht jetzt aber doch bald – erwartete. Eine Welt in der die Zeit keine Rolle spielte, denn wenn sie dort war, verging in ihrem normalen Leben keine Sekunde.
Eine Welt, in der sie ihrer Mutter helfen wollte…ein Wunder, das sie befreien würde. Genau dort traf sie plötzlich ihre Mutter.

***Spoil-Ende***

Fazit:

Diese Geschichte ist recht einfach und ohne besondere Spannung geschrieben, aber dennoch sehr interessant. Alle Wunder müssen von irgendwem gelesen werden und werden sie nicht gelesen, dann passieren sie nicht. Es gibt auf jeden Fall viel nachzudenken. Leider fand ich die Geschichte aber viel zu kurz. Man lernt recht wenig über die Charaktere und kann dadurch zum Beispiel nicht so gut nachvollziehen warum Vela so sehr ihrer Mutter helfen möchte (die sie seit sie 6 ist nicht mehr gesehen hat), Selina allerdings nicht.
Allerdings möchte man dennoch weiterlesen, denn die Idee an sich ist super. Außerdem hat Vela gerade ihre Mutter getroffen. Warum und wie kam sie dorthin? Diese Frage wird sich wohl erst in Teil 2 beantworten.
Für eine Kurzgeschichte zwischendurch auf jeden Fall zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen