Mittwoch, 21. November 2012

"Noir" von Jenny-Mai Nuyen - Interessanter Ansatz

Jenny-Mai Nuyen 
Noir
384 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.10.2012
Rowohlt Polaris
ISBN: 978-86252-028-2
 
Nino Sorokin weiß, dass er bald sterben wird. Warum und woran weiß er nicht. Diese Gabe hat er bekommen, nachdem er mit seinen Eltern an einem Autounfall beteiligt war, bei dem nur er überlebt hat. Seitdem sieht er bei anderen Menschen den Tod voraus.
In seinem Fall wird er mit 24 sterben und in nur zwei Wochen ist es soweit. Da erfährt er von einem merkwürdigen Geheimbund und befindet sich plötzlich mit Noir auf der Flucht. Wer ist allerdings die geheimnisvolle Noir und kann Nino es schaffen sein Schicksal zu überlisten?

Fazit:

Nachdem ich viele negative Rezensionen gelesen hatte wollte ich es mir nicht nehmen lassen das Buch selbst zu lesen.
Es gibt zwei Erzählstränge: Zum einen die Geschichte um Nino die ca 2 Wochen vor seinem 24 Geburtstag anfängt und zum Anderen das Jetzt, wo Nino mit Noir flieht. Am Ende führen beide Erzählstränge zusammen. Diese Art macht das Buch spannender, weil man sich fragt was denn passiert ist um von der Geschichte selbst ins Jetzt zu kommen.
Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und sehr floskelhaft. Für meinen Geschmack waren es zu viele ausufernde Vergleiche die zum Teil schon absurd erschienen. Hinzu kam noch Ninos Denkart, die ebenfalls irgendwie aufgesetzt wirkte. Er scheint in seinem Kopf nur zu philosophieren, was manchmal anstrengend zu lesen war und dem Leser die Bindung zum Protagonisten erschwerte.

Die Geschichte selbst ist mal was Neues und gut ausgedacht. Der grobe Handlungsstrang war interessant und ich wollte wissen wie es weitergeht und ob Nino es schafft sein Schicksal zu überlisten. Die Charaktere waren für die Länge des Buches recht gut beschrieben. Mich störte jedoch der ständige Drogenkonsum im Buch.
Das Ende fand ich erstaunlich. Zunächst klang es nach einem Standardende, was man entweder genauso oder aber genau andersrum erwartet hätte, aber zum Schluss kam noch ein kleiner Aspekt hinzu, der die Geschichte ziemlich gut abgerundet und geschlossen hat.
Mein Fazit ist: Eine tolle Geschichte die leider in der Umsetzung so einige Schwächen aufweist.

Was ich besonders mochte:

Das Ende fand ich besonders gut, weil er die Geschichte richtig gut abgeschlossen hat.

Kommentare:

  1. Cooler Blog!!!
    Lust auf gegenseitiges Followern???
    http://born-to-be-crazy-x.blogspot.de/
    Gruß u. Kuss
    Lele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lele,

      vielen Dank :)
      Ich schaue gerne mal bei Dir vorbei!

      LG Juju

      Löschen
  2. Schöne Rezension, ich habe schon einige Bücher von Jenny May Nuyen gelesen. Werd das wohl auch lesen.

    Schöne Seite hast du, werd dir mal folgen. ;)

    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen