Dienstag, 12. Februar 2013

"Honigmann" von Elisabeth Karamat - Eine schöne, wahre Geschichte!

Honigman
Elisabeth Karamat
Erfahrungen
239 Seiten
Erscheinungstermin: 11.01.2013
Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-60713-6


Lisuscha ist unglücklich. Sie ist geschieden, hat 3 Kinder und arbeitet in Vollzeit für einen Chef, mit dem sie sich nicht versteht. Als sie zum Urlaub zu einer Freundin nach St. Kitts fährt, erlebt sie eine völlig andere Welt. Eine Welt in der die Sonne scheint und die Menschen ausgelassen und fröhlich sind. Alles scheint so anders als im trüben Europa und so beschließt Lisuscha auszuwandern.
Was am Anfang aber wie ein Paradies wirkte, entpuppte sich als ein Land mit anderen Schwierigkeiten. Lisuscha hat es schwer dort ein Leben zu beginnen und auch die Beziehung zu einem Rasta ist nur am Anfang unbeschwert und doch will Lisuscha für ein neues und glückliches Leben kämpfen.

Fazit:

Der Schreibstil ist nüchtern gehalten. Der Leser schlüpft in die Rolle der Protagonistin und erlebt mit ihr zusammen alle Änderungen und die alltäglichen Dinge. Alles wird so beschrieben als stehe man selbst davor und dadurch wird die Situation, wie Lisuscha ein neues Leben aufbaut, sehr gut und absolut glaubwürdig vermittelt.

Die Charaktere lernt man hier selbst kennen. Sie werden nicht vorgestellt, sondern man erfährt durch die Handlungen Stück für Stück die Lebensgewohnheiten und Ansichten der Person. Dadurch wirken die Charaktere unvorhersehbar und sehr authentisch. Die Handlungen sind oft überraschend aber nachvollziehbar.

Die Geschichte ist eine sehr schöne Erfahrungsgeschichte. Es handelt sich dabei um die Autorin selbst, die alles genau so erlebt hat. Dadurch bekommt das Buch eine besondere persönliche Note, denn man liest es direkt mit einer anderen Einstellung. Das lässt wenig Fantasie zu, aber gibt dafür eine Sicherheit beim Lesen: Hier werden keine schlecht ausgedachten Momente auftreten.
Lisuscha wagt viel für ein besseres Leben und sie merkt sie muss dafür kämpfen, denn es ist nun mal nicht so einfach wie im Urlaub. Wohin man auch geht, die Probleme kommen mit, auch wenn sie anderer Natur sein können. Dennoch kann man an dieser Stelle so viel sagen: Es nimmt ein gutes Ende!

Insgesamt hat mich das Buch sehr positiv überrascht! Ich habe eine äußerst interessante Geschichte gelesen, die einem beweist, dass das Ausbrechen aus dem Bekannten zwar schwierig sein kann, aber sich trotz dessen auch lohnen kann. Die Geschichte handelt von Mut, Freundschaft und Liebe und ist dabei nicht naiv, sondern äußerst glaubwürdig.

Was ich besonders mochte:

Dank des besonderen Schreibstils konnte ich die Geschichte miterleben und habe dabei eine andere Welt kennengelernt!



Vielen Dank an Elisabeth Karamat und Bastei Lübbe für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen