Sonntag, 21. April 2013

"Das Geheimnis der Flamingofrau" von Laura Lay - Eine erotische Geschichte in einer Geschichte!



Foto: iStockphoto.com/photog387
Das Geheimnis der Flamingofrau
Laura Lay
Erotische Erzählung
50 Seiten
ebook
ASIN: B007ECZ06G


Ein erfolgloser Schriftsteller erhält eines Tages ein Angebot, das er in seiner misslichen Lage nur schwer ablehnen kann: Er soll für eine unbekannte Reiche eine Geschichte verfassen, die sich nach ihren Vorstellungen dreht und wendet. Ihre Vorstellungen sind subtil und dennoch entsteht daraus eine Geschichte die erotisch und faszinierend ist…

Fazit:

Der Schreibstil ist einfach und schnörkellos. Die Autorin beschränkt sich auf kurze Sätze, die den Befehlscharakter der Geschichte unterstreicht. So fesselt der Schreibstil der kurzen Geschichte bereits nach der ersten Seite und lässt den Leser nicht mehr los.

Die Charaktere sind nur mit Grundeigenschaften versehen, da die kurze Geschichte nicht mehr zulässt, aber es hat völlig gereicht. Es gibt einen armen Schriftsteller, der auf ein beunruhigendes Angebot eingeht. Bezahlt wird er von einer geheimnisvollen Frau, die zugleich eine geheimnisvolle und dominante Frau in seinem Roman spielt. Dort spielen ebenso mit ein Lehrer, der in eine erotische Geschichte hineingezogen wird und eine geheimnisvolle junge Frau mit zwei Gesichtern, um die sich die erotische Phantasie dreht.

Die Geschichte ist eigentlich eine Geschichte in einer Geschichte. Wir sehen wie ein Lehrer von der geheimniswollen Tania von Rosenfels in ihren Bann gezogen wird und dann dazu instruiert wird eine junge Dame anzufassen und schön zu finden, obwohl es unmoralisch ist. Er lässt das mit sich geschehen, doch nicht alles ist so wie es scheint, denn die junge Frau ist nicht von ihm angetan, sondern nur von den Befehlen der dominanten Tania. Zwischendurch erfahren wir, dass es sich dabei um eine Geschichte handelt, die ein armer Schriftsteller nach den Vorstellungen einer geheimnisvollen Frau schreibt.

Insgesamt betrachtet ist dies eine schöne und unterhaltsame erotische Kurzgeschichte. Die meiste Zeit ist sie sehr subtil und daher sehr mitreißend, denn man fragt sich, wie es weitergeht. Ganz zum Schluss kommt eine etwas zu offene Szene, die dann abrupt abbricht und den Leser etwas überrascht zurücklässt. Die Phantasie wird definitiv angeregt und genau das macht den Reiz dieser Geschichte aus!

Was ich besonders mochte:

Ich mochte die Reaktion der jungen Frau auf der Rennbahn sehr. Was fällt dem Lehrer denn auch ein einfach da hinzugehen und sie anzufassen, als ob es ganz normal wäre…


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an Laura Lay!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen