Samstag, 25. Mai 2013

"Die 13 Heiligtümer" von Michael Scott und Colette Freedman - Thriller und Fantasy, zwei Welten prallen aufeinander!


Die 13 Heiligtümer
Michael Scott, Colette Freedman
Thriller
400 Seiten
Erscheinungstermin: 22.04.2013
Penhaligon
ISBN: 978-3-7645-3110-2


Als zwei unheimliche Typen eine alte Frau, auf offener Straße, angreifen zögert Sarah Miller nicht und eilt herbei um zu helfen. Sarah weiß nicht, dass die alte Frau die Hüterin von einem der 13 Heiligtümer ist, welche dazu dienen die Dämonen von der menschlichen Welt fernzuhalten. Ohne es zu wollen aber auch ohne es verhindern zu können schlittert Sarah in eine gefährliche Geschichte. Es passieren plötzlich viele schreckliche Morde und reissen sie aus ihrer normalen Welt heraus. Sie soll das Heiligtum dem Neffen der alten Frau bringen, doch so einfach wie sich das anhört ist es nicht, insbesondere wenn einem Mörder und Polizei auf der Spur sind.

Fazit:

Das Buch ist so aufgebaut, dass man von Abschnitt zu Abschnitt springt und somit von einem Handlungsstrang in den Nächsten. Am Anfang erscheint dies etwas verwirrend und kompliziert doch schon nach den ersten Abschnitten fügen sich einige Bausteine zusammen und man kann leicht folgen. Zwischendurch gibt es Ausschnitte aus der Vergangenheit, die sich erst zum Schluss richtig offenbaren. So wird neben einer rasanten auch eine historische Geschichte erzählt.
Der Schreibstil hat mir gefallen. Er passte auf die bedrohliche und geheimnisvolle Geschichte.

Die Charaktere sind eigentlich nur oberflächlich beschrieben, aber durch die Handlungen und die Geschichte bekommen sie dennoch einen eigenen Charakter und wirken sehr echt und lebendig. Die Protagonistin Sarah hat eigentlich ein langweiliges Leben, bis die Hölle losbricht und sie über eine bestimmte Macht verfügt, die sie nicht kannte. Sie hetzt sich durch die Geschichte und trifft dabei auf Owen. Über ihn weiß ich eigentlich noch immer nicht viel, aber er war sehr sympathisch. Etwas besser beschrieben wiederum sind Ambrose und die Hüter, sowie die immernackte Frau. Man erhält Einblicke in ihre Kindheit und lernt so wie es zu den Heiligtümern kam und der Positionen der Leute. Insgesamt spielen die Charaktere hier nicht die erste Geige, hinterlassen aber dafür einen sehr guten Eindruck.

Die Geschichte ist ein Mix aus moderner Welt und einer Fantasy Welt. Dabei wurden so viele Elemente miteinander verknüpft und umgedeutet, dass ich manchmal sehr erstaunt vor dem Buch saß und mich fragte wie man denn jetzt darauf gekommen ist. Das Ganze ist jedoch positiv zu sehen. Man hat Fantasy, Thriller und Horror in einem Buch und dies ist gut gelungen!
Es startet zunächst mit ein paar Morden und dann erst trifft man auf Sarah und die alte Frau. Sarah bekommt es mit einem Gegenstand zu tun, dessen Macht sie nicht kennt und nicht mal erahnen kann. Sie findet sich in einer Position wieder wo es kein Zurück mehr gibt und in der sie nichts mehr zu verlieren hat. Sowohl Mörder als auch die Polizei haben es auf sie abgesehen und sie versucht nur noch irgendwie das Richtige zu tun. Dabei trifft sie auf immer mehr Hinweise die andeuten in was sie eigentlich verwickelt ist. Am Ende geht es doch darum die Menschen vor den Dämonen zu retten, doch die Gegner sind stark und sehr gut vorbereitet.

Insgesamt ist dies ein gewagter Mix aus verschiedenen Geschichten und Stilen, der jedoch sehr gut und unterhaltsam umgesetzt wurde. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und über die Wendungen zu staunen. Ich würde mir mehr solcher Geschichten wünschen!

Was ich besonders mochte:

Sarahs Entwicklung war wirklich sehr unterhaltsam. Mit allen Wassern gewaschen! :D


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen