Samstag, 31. August 2013

"Sonea 1: Die Hüterin" von Trudi Canavan - Über Schwarze Magie und sympathische Charaktere!



Sonea 1 
Die Hüterin
Trudi Canavan 
Fantasy
608 Seiten
Erscheiunungsdatum: 17.10.2011
Blanvalet
ISBN: 978-3-442-37725-1


Sonea ist die mächtigste Magierin von Kyralia. Und doch ist sie nicht imstande, ihren eigenen Sohn zu beschützen.
Eigentlich wollte der junge Lorkin nicht mehr, als endlich aus dem Schatten seiner Mutter Sonea zu treten. Doch der Weg, den er dazu wählt, führt ihn in die Arme der Schwarzen Magier von Sachaka – Soneas schlimmsten Feinden.

Fazit:

Diese Geschichte ist einfach toll geschrieben! Schnörkellos aber dennoch bringt es gut die Stimmung rüber und nimmt den Leser mit in die Magiergilde Kyralias, samt ihrer Politik und den Gedanken der einzelnen Leute. Wobei wir hier schon bei der Besonderheit wären: In kursiver Schrift kann der Leser die direkten Gedanken der Protagonisten lesen, ohne dass sie ausgesprochen werden. Das bringt nochmal ein wenig etwas Geheimnisvolles mit rein und zusätzlich bindet es mehr an die Charaktere. Spannung war ebenfalls reichlich vorhanden, besonders Lorkins Geschichte fand ich sehr interessant und wollte immer weiterlesen.

Die Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch, auch wenn es recht kühl losging. Da man zwischen einzelnen Personen Abschnittsweise hin und her springt, lernt man zunächst alle kennen: Es geht los mit Cery. Er ist ein Dieb und schon etwas älter und meist unterwegs mit seinem Leibwächter Gol. Sie sind beide intelligent und sympathisch auf ihre eigene diebische Art und Weise.
Sonea ist eine mächtige Magierin, die jedoch von der Gilde etwas unter Verschluss und Beobachtung gehalten wird, obwohl sie ihr einiges zu verdanken haben. Sie ist eine starke und kluge Frau, die versucht so gut es geht anderen zu helfen und ihren Sohn zu schützen, auch wenn es sie selbst etwas kostet. Sie wirkt Anfangs etwas traurig, aber am Ende konnte ich sie sehr gut verstehen und habe sie ins Herz geschlossen.
Lorkin ist Soneas Sohn und ein sehr sympathischer Zeitgenosse. Er hat gut Werte und Normen, ist aber stur genug sich nicht seiner Mutter unterzuordnen und will seinen eigenen Weg gehen.

Die Geschichte fängt mit drei Handlungssträngen an. Lorkin will seinen eigenen Weg gehen und versucht sich Botschafter Dannyl anzuschließen um mit ihm nach Sachaka zu reisen und dort Dinge herauszufinden, die ihnen in der Zukunft helfen könnten.
Der zweite Strang handelt sich um Cery, der den Jäger der Diebe sucht, weil er vermutet dass dieser die Schuld trägt an seinem bitteren Zustand.
Zusätzlich erleben wir Sonea wie sie versucht am politischen Geschehen der Gilde teilzunehmen und ihre Regeln zum Guten zu wandeln. Jedoch hat sie sehr eingeschränkten Handlungsfreiraum, von daher ist etwas Geschick nötig.
Alle drei Stränge sind miteinander verwoben und doch genug voneinander entfernt, dass man sich auf jeden von ihnen einlassen kann.
Das Ende des ersten Bands kam jedoch recht plötzlich und kam mir wie mitten in der Geschichte vor, aber war durchaus gut gewählt. Nun will ich den nächsten Band! :D

Insgesamt gesehen ist dies ein schöner und spannender Auftakt in eine Trilogie. Die Charaktere sind liebenswürdig, der Schreibstil ist fantastisch und die Geschichte ist sehr interessant und zieht den Leser mit. Was will man mehr! Absolute Empfehlung für alle Fantasy Fans!
Es handelt sich hierbei um die Fortsetzung der Bestseller-Trilogie „Die Gilde der Schwarzen Magier“, welche sich etwa 20 Jahre früher abspielt hat. Ich habe sie nicht gelesen und war froh, dass dies den Lese-Spaß nicht im Geringsten getrübt hat und mir dennoch alles klar war, da die wichtigsten Ereignisse kurz geschildert wurden.

Was ich besonders mochte:

Lorkin ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen und ich bin sehr gespannt wie es mit Tyvara weitergeht.


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:

Kommentare:

  1. Dir gefällt "Sonea: Die Hüterin" und du hast "Die Gilde der schwarzen Magier" nicht gelesen? Nun, dann würde ich dir empfehlen, das dringend nachzuholen! ;)
    Ich mochte die Fortsetzungsreihe auch, allerdings fand ich "Die Gilde der schwarzen Magier" noch um einiges besser!

    Eine schöne Rezension, die du da geschrieben hast. Ich mag Lorkin auch unglaublich gern. Aber mein Lieblingscharakter ist und bleibt auf jeden Fall Dannyl. :)

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jenny,

      vielen lieben Dank :) Ich habe auch schon oft gehört die erste Trilogie wäre noch besser. Ich glaube ich werde sie mir wohl auch holen müssen :)
      Dannyl ist eine interessante Wahl....ich lese gerade Teil zwei und finde ihn dort wirklich urkomisch :D

      Liebe Grüße
      Juju

      Löschen