Montag, 21. Oktober 2013

"Die Liste der vergessenen Wünsche" von Robin Gold - Wie Kindheitswünsche zum Rettungsanker wurden



 
Die Liste der vergessenen Wünsche
Robin Gold
Roman
352 Seiten
Erscheinungsdatum: 08.10.2013
Blanvalet
ISBN: 978-3764504847

Clara Black ist eine glücklich verlobte und beruflich erfolgreiche junge Frau. Kurz vor der Hochzeit stirbt jedoch ihr Verlobter und reißt ihr damit den Boden unter den Füßen weg. Sie weiß nicht wie sie alleine und ohne Ziel weiterleben soll und stößt alle Menschen ab, bis sie eine alte Liste mit Kindheitswünschen findet, die sie schon immer vor ihrem 35 Lebensjahr erledigt haben wollte. Ganz ohne es zu ahnen wird diese Liste zu ihrem Rettungsanker und auch zu ihrem Weg ins Glück.

Fazit:

Der Schreibstil ist gefühlt sehr schnell und dabei trotzdem noch charmant. Der Leser erlebt Claras Geschichte und Leid aus der dritten Perspektive und zwischendurch gibt es Einschübe aus der Vergangenheit, die die Traurigkeit, mit vielen Details aus der Kindheit, auflockern. Sonst gibt es wenige Beschreibungen, denn es dreht sich um Claras Gemütszustand. Dieser wird Anfangs durch diesen Schreibstil wenig mitreißend dargestellt aber je weiter man kommt, desto besser ist das Buch zu lesen, denn die Stärken liegen hier eher bei den lustigen und glücklichen Situationen.

Die Protagonistin ist Clara und sie ist, nach dem Tod ihres Verlobten, am Boden zerstört. Sie merkt kaum, dass sie sich unfreundlich und zurückweisend ihren Vertrauten gegenüber aufführt. Zu Beginn kommt das beim Leser kaum an, denn man kennt Clara hier noch nicht gut genug und sie wirkt dadurch regelrecht apathisch. Allerdings erlebt man eine Wende ab dem Zeitpunkt ab dem sie die Wunschliste wiederfindet. Plötzlich erlebt der Leser Clara als „echt“ und man kann sich gut in sie hineinversetzen.
Weitere Charaktere sind Libby und Leo, Claras Mutter und Bruder. Beide haben mir auf Anhieb gut gefallen, denn sie lieben Clara und besonders bei Leo ist dies gut zu spüren. Leider kommen sie nur am Rande vor, denn hier hätte ich mir definitiv mehr gewünscht.
Lincoln, Claras alter Schulfreund, wird ausführlicher beschrieben und wirkt auf Anhieb sympathisch, trotz eigener Probleme. Er bereichert das Buch außerdem mit vielen Witzen, die so schlecht sind, dass sie fast wieder gut sind.

Die Geschichte ist einfach und romantisch. Claras Verlobter stirbt kurz vor der Hochzeit und verändert Claras Leben mit einem Schlag. Sie weiß nicht wohin mit sich selbst und hat keinen Antrieb etwas zu tun, bis sie ihre Wunschliste findet. Theoretisch blieben ihr neun Monate um alles auf der Liste abzuarbeiten und sie klammert sich an sie wie an einen Rettungsanker, denn sie gibt ihr ein Ziel. Clara schöpft neuen Mut und erlebt viele lustige Geschichten und Überraschungen. Aus ihr wird Stück für Stück wieder ein Mensch der auch Freude empfinden kann. Dabei unterstützen sie ihre Familie und der neu wiedergefundene Freund Lincoln.

Insgesamt betrachtet ist es eine wunderbare Geschichte, die den Leser rührt. Der Start ist zwar etwas holprig, aber das wird alles wieder wett gemacht ab dem Zeitpunkt, in dem die Liste auftaucht und dem ganzen Roman eine ganz tolle Stimmung verleiht und zeigt, auch nach einem schweren Schicksalsschlag kann das Leben wieder besser werden.

Was ich besonders mochte:

Leider muss ich gestehen, ich fand die Dinosaurier-Witze lustig. :)


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen