Sonntag, 6. Oktober 2013

"Sonea 2: Die Heilerin" von Trudi Canavan - Starker zweiter Teil der Saga!



Sonea 2
Die Heilerin
Trudi Canavan
Fantasy
576 Seiten
Erscheinungsdatum: 23.05.2011
Penhaligon
ISBN: 978-3-7645-3042-6




Lorkin, der Sohn der Schwarzmagierin Sonea, wurde in Sachaka von den Verräterinnen entführt. Sie sind zwar freundlich, aber einige unter ihnen möchten nur, dass er für alte Verbrechen bezahlt und zwar mit dem Wissen der Heilung durch Magie. Doch Lorkin weigert sich, denn er weiß, dass er dieses Wissen ohne Zustimmung der Gilde nicht weitergeben darf.
Währenddessen verfolgt Sonea einen abtrünnigen Magier und arbeitet eng mit Cery zusammen. Doch sie wird durch einen Mord, begannen mit schwarzer Magie, abgelenkt. Die einzigen Schwarzmagier sind jedoch Kallen und Sonea, und Beide scheinen es nicht gewesen zu sein….aber wer kann es dann gewesen sein?

Fazit:

Der Schreibstil ist angenehm und unaufdringlich. Die Autorin fokussiert sich in ihren Beschreibungen eher auf die Gefühle und die Stimmung der Situation als auf das konkrete Aussehen von Dingen, was ich sehr gelungen finde, da dies ein ganz besondere Atmosphäre schafft die sehr gut zu dieser Geschichte passt. Die Stimmung ist leicht düster, nüchtern und hin und wieder gelockert, aber der Leser verliert niemals das Gefühl, dass noch irgendwas passieren kann oder wird.
Zwischendurch gibt es kursive Sätze die die Gedanken der jeweiligen Leute darstellen sollen und das funktioniert hervorragend. Man bekommt die Gedanken ganz ungefiltert und direkt wenn sie gedacht werden, statt zeitlich versetzt. So fällt es sehr leicht die jeweiligen Personen zu verstehen und ihr Handeln nachzuvollziehen.

Die Charaktere sind größtenteils aus dem ersten Band übernommen und entwickeln sich immens weiter. Jeder einzelne Charakter durchläuft hier seinen eigenen Prozess und stößt dabei auf neue Schwierigkeiten.
Lorkin wird erwachsener und muss dabei Entscheidungen treffen, die sein ganzes Leben verändern werden. Er möchte dass Kyralia und die Verräterinnen sich einander annähern und Teile der Verräterinnen wollen das auch, doch der Preis den er dafür zahlen müsste ist nicht klein.
Sonea sieht sich währenddessen anderen Herausforderungen gegenüber: Der wilde Magier muss gefangen werden und auch die Geschichte einer Novizin, die viel pech hat, beschäftigt sie.
Dannyl findet immer mehr interessante Anhaltspunkte für seine Forschungen und bekommt sogar die Chance an einem neuen Bündnis für Kyralia zu arbeiten. Aber sein Privatleben steht da noch im Weg.

Die Geschichte geht weiter wo sie im ersten Band aufgehört hat. Lorkin ist noch bei den Verräterinnen und Dannyl bei den Sachakanern. Beide stehen Leuten gegenüber die durch ihre schwarze Magie wesentlich mächtiger sind als die Beiden. Beide haben eine Liebelei entwickelt: Lorkin ist verliebt in Tyvara, die ihn immer wieder abweist und Dannyl hingegen hat ein Interesse am Achati. Solche Beziehungen ziehen Zweifel mit sich, den sie würden Folgen haben, und zwar nicht nur persönliche sondern möglicherweise auch politische. Dennoch müssen sich beide den jeweiligen Bräuchen anpassen und Entscheidungen treffen, die auch Kyralia beeinflussen könnten.
Sonea hilft weiterhin Cery, denn der Sohn der gefangenen Magierin ist noch immer auf freiem Fuß. Zusätzlich bringt sich eine Novizin in große Gefahr und muss plötzlich um ihr Leben fürchten, dass sie aus Verliebtheit leichtsinnig riskiert hat.

Insgesamt betrachtet ist der zweite Band wesentlich stärker als der erste. Die Charaktere wirken lebendinger und die Geschichte zieht mehr in den Bann als zuvor. Es passiert einfach mehr und dadurch fühlt man sich wie mittendrin im Geschehen. Es lohnt sich definitiv die Fortsetzung zu lesen und die Freude auf den letzten Teil ist auch schon groß!

Was ich besonders mochte:

Die Geschichte um Lilia hat mich begeistert. Die Novizin musste wirklich schnell erwachsen werden und merken dass nicht immer alles so ist wie es scheint.


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen