Donnerstag, 5. Februar 2015

"Blackout" von Marc Elsberg - Schockierende und unglaublich faszinierende Fiktion

Blackout
Morgen ist es zu spät
Marc Elsberg
Roman
800 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.03.2012
blanvalet
ISBN: 978-3-7645-0445-8


Als an einem kalten Februartag die Stromversorgung in Europa zusammenbricht, ich die Verwirrung groß. Piero Manzano, ein italienischer Informatiker, vermutet einen Hackerangriff, doch ihm will keiner zuhören. Als er dann bei Interpol Gehör findet, legt ihm der Hacker eine Falle. Nun denken alle Manzano ist in die Geschichte verwickelt. So beginnt ein Kampf ums Leben und um die Wahrheit.

Fazit:

Der Schreibstil ist erwachsen und gut zu lesen. Man merkt hier, dass es nicht einfach eine Übersetzung ist. Es gibt sehr viele Dialoge und weniger Beschreibungen, was das Buch aufregend und spannend macht. Allerdings braucht man am Anfang etwas Einlesezeit, denn die vielen verschiedenen Szenen, zwischen den immer hin und her gesprungen wird, verwirren noch. Sobald man alle Charaktere kennengelernt hat, ändert sich das und das Lesevergnügen startet. Das Buch wird zunehmend spannender, bis zum Schluss.

Die Charaktere sind sehr glaubwürdig, da sie ganz normale Menschen sind. Das ist sehr erfrischend. Sie sind meist nicht bis in alle Details beschrieben, aber erinnern sehr an Leute die man auch selbst kennt. Das macht sie direkt sympathisch.
Der Protagonist Piero Manzano ist die treibende Kraft gegen die Hacker. Das ist schön umgesetzt und er wirkt nicht als hätte er Superkräfte, sondern als hätte er intuitiv die richtigen Fragen gestellt, während die Behörden es wie so oft nicht getan haben.
Die Journalistin Shannon wirkt am Anfang sehr nervig, aber auch sie wird angenehmer, je weiter die Geschichte voranschreitet. Insgesamt gibt es einen guten Charaktermix, der sehr realistisch und nicht abgekupfert wirkt.

Die Geschichte ist sehr realistisch. Man bekommt eine Gänsehaut, wenn man die Folgen eines solchen Angriffs liest. Das regt sehr stark zum Nachdenken an. Ein bisschen wirkte es auf mich wie ein Mission Impossible Film - spannend und mit viel Action. An vielen Stellen wird man schockiert und an vielen muss man auch lachen, weil die Behörden so sind wie sie sind: Ohne Verständnis für die Menschen die frieren und hungern und ums Überleben kämpfen. Aber warum auch, man selbst hat ja noch alles. *aufreg* 

Insgesamt betrachtet verdient das Buch die  volle Punktzahl, auch wenn ich keine Punkte vergebe! Es ist derart realistisch, schockierend, spannend und actionreich, dass man kaum noch davon loskommt, bis  man es durchgelesen hat. Und auch dann überlegt man noch immer.... 

Was ich besonders mochte:


Die Beharrlichkeit des Protagonisten. Von solchen Menschen sollte es mehr geben!



Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:



1 Kommentar:

  1. Das Buch ist wirklich großes Kino! So eindringlich beschrieben. Ich hatte es als Hörbuch und damit wurden die Szenen mit den Auswirkungen eines solchen Stromausfalls noch um einiges realer - erschreckend!
    Ich kann dir von Karl Olsberg "Der schwarze Regen" empfehlen. Das geht in eine ähnliche Richtung, nur noch erschreckender. Am besten keine Rezensionen und nicht viel vom Klappentext vorher lesen - einfach anfangen mit Lesen.
    LG
    Bina

    AntwortenLöschen