Mittwoch, 7. September 2016

"Ein Mitbewohner zum Verlieben" von Fiona Winter - Humorvoll, spritzig, frech!

Ein Mitbewohner zum Verlieben
Was sich liebt, das neckt sich
Fiona Winter
Roman
ebook
Erscheinungsdatum: 26.07.2016
dp Digital Publishers
ASIN: B01J3P3KPY


Der schlimmste Tag ist eingetreten: Erst trennt sich Majas Freund Leon plötzlich von ihr, weil sie mit ihrem Leben nicht genug anfängt. Dann ist das WG Zimmer bei ihrem besten Freund plötzlich besetzt, und zwar mit Felix - Majas Schulschwarm. Der sieht zwar noch immer gut aus, aber benehmen kann er sich gar nicht. Maja quartiert sich kurzerhand selbst bei ihm im Zimmer ein, sehr zum Missfallen von Felix...

Fazit:

Der Schreibstil ist für diese Art Bücher typisch und passend. Schnell und gut lesbar, mit Humor aufgepeppt. Man hat das Gefühl in eine Energiegeladene Geschichte zu stolpern. Spannung ist eher weniger vorhanden, weil man in etwa weiß wo es langgeht, aber dafür macht es Spaß zu lesen. Zudem steckt man im Kopf der Protagonistin, was bedeutet, dass Missverständnisse vorprogrammiert sind.

Die Charaktere haben mir zu Beginn nicht zugesagt. Die Protagonistin Maja ist eigentlich eine ganz normale Frau, die etwas überzogen ist in ihren Charakterschwächen. Sie ist besonders nervig bei Fragen, sie kann sich besonders schlecht entscheiden und sie ist besonders egoistisch. Ich fand es von allem etwas zu viel, konnte mich aber dennoch nach einem Drittel gut mit ihr anfreunden.
Daniel, ihr guter Freund, ist komisch. Hätte ich so einen Freund, wäre ich eher auf Bekanntenstatus gesprungen. Aber das macht nichts, denn er ist nur ein kleines Zusatzmännchen, die neutrale Partei ohne große Rolle. 
Felix ist merkwürdig. Er sieht gut aus, aber es wird nicht viel Wert darauf gelegt darauf näher einzugehen. Außerdem ist er gerade auch in einer Krise und man tendiert als Leser trotzdem auf seiner Seite zu sein.

Die Geschichte startet schnell. Da wurde sie jetzt nun vom Freund verlassen und will bei ihrem Kumpel ins freie WG Zimmer ziehen, dass jedoch nicht mehr frei ist. Was tut Frau - absolut aufdringlich und frech mit einziehen in das Zimmer von Felix, obwohl er dort wohnt und sie wirklich null Recht hat da auch nur den Mund aufzumachen. Ich fand das sehr nervig und habe mich fast schon geschämt für solch ein nervtötendes Frauenbild. Zum Glück wurde sich im Verlauf der Geschichte mehr auf das nicht so einfache Zwischenmenschliche konzentriert, wo die Protagonistin wieder interessanter wurde. Felix hat ein gut laufendes Leben und will es nicht. Sie hat keines, hätte aber gerne Eines. Das sorgt für Reibung und witzige Situationen.

Insgesamt gesehen ist das Buch frech und witzig. Zwar sind die Charaktere teilweise etwas überzogen, allerdings auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise. Für "Starke und freche Frauen"-Fans ein Muss! 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen