Samstag, 15. Oktober 2016

"MANIAC - Liebe verrückt" von Violet Shaw - Eine ganz andere Geschichte über Liebe

MANIAC
Liebe verrückt
Violet Shaw
Roman
324 Seiten
Erscheinungsdatum: 05.07.2016
mainwunder
ISBN: 9783741227851

Eine große Liebe und eine Achterbahnfahrt der Gefühle fängt für Valerie nur ganz langsam an, als sie den Investmentbanker Jason trifft. Er kann ihr viel bieten, aber verlangt viel Freiheit und genau das zieht Valerie magisch an. Sie verliebt sich - doch das soll keine typische Beziehung werden...

Fazit:

Der Schreibstil ist etwas konfus. Zum Einen werden viele Sätze drei Sätze später in leicht abgewandelter Form wiederholt und die Wortwahl ist recht unspannend und einsilbig, und zum Anderen gibt es gegen Schluss ein paar sehr wortgewaltige und emotionale Monologe zum Leben. Letzteres hat mich überzeugt, das Erste hingegen nicht.  Zudem ist nie richtig deutlich wie viel Zeit bereits vergangen ist. Mal heißt es Monate und dann sind plötzlich Jahre dazwischen.

Die Charaktere sind oberflächlich mit plötzlichem Tiefgang. Valerie ist eine Studentin in Frankfurt und zusammen mit ihren Freundinnen besteht ihr primäres Hobby darin sich mit reichen und attraktiven Männern, hier im Buch so gut wie immer Banker, zu vergnügen. Sie haben Affären, teils nur aus Sportsgeist und bei jeder der drei Freundinnen geht es eben irgendwann schief. Valerie wird als intelligent beschrieben, was aber nur am Ende des Buches rüberkommt. Zwischendurch steht sie darauf Jason zu erbeuten, obwohl sie kein Interesse an ihm hat. 
Jason ist ein komplizierter Mensch, der durch seine Vergangenheit eben verkorkst ist, aber auch psychopathische Züge aufweist.

Die Geschichte ist interessant. Valerie lernt Jason kennen und er gefällt ihr nicht. Aber da er sich kaum für sie zu interessieren scheint, verliebt sie sich so dermaßen in ihn, dass es eine Art Hassliebe wird.  Jason ist frei und wild und attraktiv und mit ihm erlebt Valerie ihre beste und ihre schlimmste Zeit gleichzeitig. So habe ich das bisher nirgendwo gelesen und das hat mir auch gefallen.

Insgesamt betrachtet ist es eine sehr interessante Geschichte, mit vielen Schwächen in der Umsetzung. Ich hätte mir die Charaktere authentischer und den Schreibstil flüssiger  und einheitlicher gewünscht. Wer hier auf eine erotische Komponente setzt wird auch enttäuscht, denn es gibt zwar eine gewisse Erotik, aber eher von der schnellen und nicht schönen Sorte. Super ist das Buch für jeden, der mal eine richtig kaputte und selbstzerstörerische Beziehung erleben möchte. Es hat soziologisch gesehen seinen eigenen Reiz. Entweder man liebt es, oder nicht!


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen